Direkt zum Hauptbereich

Papst fordert Kirchengemeinden dazu auf, sich der Gesellschaft zu öffnen

Tolles Video von Papst Franziskus! Ich bin immer wieder begeistert, wie er seine Gedanken in einfache Worte und Bilder verpackt. Ohne große Schnörkel.

Kirchengemeinden sollen mehr sein, als Büros, in denen Glauben nur verwaltet wird. Das Video zeigt am Anfang Menschen, die für andere Menschen sauberes Trinkwasser bringen. Dann "rollen die Bilder" zurück und man sieht, dass sie vorher in einer Kirche waren. Toll gemacht!

Christen sollen sich der Gesellschaft öffnen und an ihrem Leben teilnehmen - im privaten und auch im gesellschaftlichen Zusammenhang.

"Die Türen müssen offen sein, damit Jesus mit der Freude des Evangeliums ein- und ausgehen kann".

Wenig Worte - viel Inhalt - Viel Stoff zum Weiterdenken: gerade auch jetzt, drei Wochen vor der Bundestagswahl!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das alternative Chorleitungsbuch
Tipps für erfolgreiches Chormanagement 
Motivation - Führung - Organisation

Viele ChorleiterInnen und Chorvorsitzende stimmen wahrscheinlich zu: es gibt im Alltag eines Chores Dinge, die über das Musikalische hinausgehen und mindestens genauso wichtig sind, wie die musikalische Arbeit selbst. Auch beim Diözesantag für Chorvorsitzende im August wurde über diese Fragen gesprochen. Es geht um die Organisation des Chores, um gute Öffentlichkeitsarbeit und manchmal sogar auch um gutes Konfliktmanagement. In der Ausbildung der Kirchenmusiker spielen solche Fragen in der Regel eher eine Nebenrollen. 

Von daher ist es sehr zu begrüßen, dass Prof. Reiner Schuhenn einen kleinen, sehr praxisnahen Ratgeber über erfolgreiches Chormanagement herausgegeben hat. 14 Autoren haben sich mit ihrem jeweiligen Fachgebiet eingebracht. 9 Kapitel geben einen übersichtlichen und verständlichen Überblick über so ziemlich alles, was im Themenfeld Chormanagement wichtig ist. Und es ist einer der großen Vorzüge des Buches, dass es mit seinen 168 Seiten nicht durch übermäßige Ausführlichkei…

Iona - eine ökumenische Gemeinschaft auf einer kleinen schottischen Insel Neugierige Auseinandersetzung mit dem Hier und Jetzt

Iona ist eine kleine Hebrideninsel an der schottischen Westküste. Dort gründete 538 Columban von Iona ein keltisches Kloster, dessen Einfluss schon bald über die Grenzen Schottlands und Englands hinaus ging. Die ökumenische Kommunität in Iona entstand 1938 auf Initiative des presbyterianischen Pfarrers Georg MacLeod. Ihre Aufgabe war neben dem Aufbau der mittelalterlichen Abteilkirche, neue Wege zu finden, das Evangelium in der heutigen Welt zu leben. Heute sehen die ca. 300 Mitglieder der Kommunität den Schwerpunkt ihrer Arbeit im Einsatz für Gerechtigkeit und Friede. Sie treten ein für eine Erneuerung der Kirche, legen großen Wert auf ökumenische Zusammenarbeit und suchen nach neuen einladenderen Gottesdienstformen. 

Am 30./31. Oktober 2015 wurde die Iona-Liturgie und das im Strube-Verlag erschienene Liederbuch „Freut euch und singt“ im evangelischen Film-, Funk- und Fernsehzentrum der evangelischen Kirche im Rheinland in Düsseldorf vorgestellt. Als Gast war unter anderem John Bell e…

Uraufführung von Dixit Ecclesiastes von Axel Ruoff in St. Bonifatius in Remscheid am 21. Mai 2016

Bergische Morgenpost vom 24. Mai 2016Konzert an einem verwunschenen Ort

Remscheider Generalanzeiger vom 22. Mai 2016
Uraufführung im Kleinod St. Bonifatius

Die Uraufführung fand im Rahmen des Projektes Lichte Stille statt. Gesungen haben Projektchöre der evangelischen Stadtkirchengemeinde und der Pfarrei St. Suitbertus in Remscheid. Die Leitung des Konzertes hatten Kantorin Ursula Wilhelm und Regionalkantor Dieter Leibold.

Das Projekt Lichte Stille fördert in den Jahren 2016-2018 neue zeitgenössische Musik in der Kulturregion Bergisches Land. Es ist eine Kooperation des Erzbistums Köln und der Rheinischen Landeskirche, der Bildungswerke im Erzbistum Köln und vieler evangelischer und katholischer Kirchenmusiker.