Direkt zum Hauptbereich

Das alternative Chorleitungsbuch
Tipps für erfolgreiches Chormanagement 
Motivation - Führung - Organisation

Viele ChorleiterInnen und Chorvorsitzende stimmen wahrscheinlich zu: es gibt im Alltag eines Chores Dinge, die über das Musikalische hinausgehen und mindestens genauso wichtig sind, wie die musikalische Arbeit selbst. Auch beim Diözesantag für Chorvorsitzende im August wurde über diese Fragen gesprochen. Es geht um die Organisation des Chores, um gute Öffentlichkeitsarbeit und manchmal sogar auch um gutes Konfliktmanagement. In der Ausbildung der Kirchenmusiker spielen solche Fragen in der Regel eher eine Nebenrollen. 

Von daher ist es sehr zu begrüßen, dass Prof. Reiner Schuhenn einen kleinen, sehr praxisnahen Ratgeber über erfolgreiches Chormanagement herausgegeben hat. 14 Autoren haben sich mit ihrem jeweiligen Fachgebiet eingebracht. 9 Kapitel geben einen übersichtlichen und verständlichen Überblick über so ziemlich alles, was im Themenfeld Chormanagement wichtig ist. Und es ist einer der großen Vorzüge des Buches, dass es mit seinen 168 Seiten nicht durch übermäßige Ausführlichkeit vom Lesen abschreckt. 

Reiner Schuhenn erzählt im Vorwort von den sehr verschiedenen Chortypen, die er leiten durfte. Er betont die Notwendigkeit, dass der Chorleiter sich immer wieder neu auf die jeweiligen ganz spezifischen Rahmenbedingungen eines Chores einstellen können muss. Gelingt ihm das nicht, kommt es immer wieder zu Konflikten, die vermeidbar wären. Genauso wichtig sei die Kommunikation zwischen Chorleiter und Anstellungsträger. Nur, wenn die jeweiligen Ziele, die verfolgt werden, wechselseitig auch bekannt sind, ist eine gute Zusammenarbeit möglich. 
Mit den ganz praktischen Fragen eines guten Zeitmanagements beschäftigt sich Nicola Löffler, die einigen Kirchenmusikern schon durch ihre sehr informativen Fortbildungen bekannt sein dürfte. Außerdem lag die logistische Verantwortung des 2004 stattgefunden Internationalen Kongresses der Pueri Cantores in Köln in ihren Händen. Seit 2010 ist Frau Löffler Referentin für Projekt- und Veranstaltungsmanagement im Erzbistum Köln. Sie gibt u.a. Tipps zur Prioritätensetzung, zum Entdecken von Zeitkillern und zur Fähigkeit „Nein“ zu sagen. Sehr gut sind die Ratschläge zur Kalenderplanung, das Erstellen einer Jahresplanung und die Anregungen zur Tagesplanung.
Sehr gelungen ist der Abschnitt über „Chormanagement“ von Moritz Puschke. Er ist Geschäftsführer des Deutschen Chorverbandes und leitet zusammen mit Folkert Uhde das jährlich stattfindende Festival CHOR@BERLIN. Nach einer Vorstellung über die Inhalte von Chormanagement plädiert Moritz Puschke für die Schaffung von Arbeitsplätzen für Chormanager und „vokale Öffentlichkeitsarbeiter“. Wer sich in dem großen Bereich rund um Chormanagement etwas auskennt, weiß, wie umfassend diese Arbeit ist, und dass man als Chorleiter normalerweise in dieses Themenfeld nur hereinschnuppern kann. Sehr lesenswert und zur Umsetzung wärmstens empfohlen: die „Zehn goldenen Regeln für erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit im Chor“ (Seite 91). 

Noch ein drittes Kapitel möchte ich ansprechen. Unter dem Titel „Alles, was Recht ist“ fasst Dr. Friederike Dahlmann (Geschäftsführerin des Chorverbandes Pueri Cantores) viele rechtliche Fragen eines Chores zusammen. Dabei geht es u.a. um das Urheber- und Aufführungsrecht, aber auch um rechtliche Fragen rund um Auftritte, Chorfeste und Reisen. Interessant sind aber auch die Klarstellungen bezüglich der Frage, wie Chorleiter angestellt, bzw. bezahlt werden. Handelt es sich zum Beispiel um eine selbständige oder eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit.
Nicht nur die hier beschriebenen Kapitel sind sehr informativ, auch die anderen Abschnitte im Buch dürften selbst für viele „alte Hasen“ unter den Kollegen und auch Chorvorsitzende viele gute Anregungen für die tägliche Arbeit geben. Sehr gutes Buch!
Dieter Leibold

Reiner Schuhenn (Hg.)
Das alternative Chorleitungsbuch
Schott-Verlag 2015
ISBN 978-3-7957-0888-7
Das Buch ist Bestandteil der Schriftenreihe des Allgemeinen Cäcilienverbandes für Deutschland (ACV) Band 22

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Qualität und Authentizität sind die entscheidenden Kriterien für Glaubwürdigkeit

Im Rahmen einer von Hans Jaskulsky moderierten Podiumsdiskussion zum Thema „Musik im Ringen mit Religion 1417 -1517 – 2017“ bei den Tagen der Chor- und Orchestermusik 2017 ging es anlässlich des Doppeljubiläums Reformationsjahr und Konstanzer Konzil um die Entwicklung der Kirchenmusik bis hin zur Gegenwart.weiterlesen...

(Quelle: www.orchesterverbaende.de)

Papst fordert Kirchengemeinden dazu auf, sich der Gesellschaft zu öffnen

Tolles Video von Papst Franziskus! Ich bin immer wieder begeistert, wie er seine Gedanken in einfache Worte und Bilder verpackt. Ohne große Schnörkel.

Kirchengemeinden sollen mehr sein, als Büros, in denen Glauben nur verwaltet wird. Das Video zeigt am Anfang Menschen, die für andere Menschen sauberes Trinkwasser bringen. Dann "rollen die Bilder" zurück und man sieht, dass sie vorher in einer Kirche waren. Toll gemacht!

Christen sollen sich der Gesellschaft öffnen und an ihrem Leben teilnehmen - im privaten und auch im gesellschaftlichen Zusammenhang.

"Die Türen müssen offen sein, damit Jesus mit der Freude des Evangeliums ein- und ausgehen kann".

Wenig Worte - viel Inhalt - Viel Stoff zum Weiterdenken: gerade auch jetzt, drei Wochen vor der Bundestagswahl!